Suche
  • Information. Präsentation. Emotion. Bunte Texte zeigen, wie es geht.
  • Infografik-Storytelling mit Web Infografiken für Agenturen und KMU.
Suche Menü

Magie der Farben und Formen

Fakten oder Fantasie? Zahlen oder Wörter? Langeweile oder Spannung? Die Bezeichnung Informationsgrafik lässt nicht zwingend ein spannendes Thema vermuten. Da hilft auch die etwas kürze Namensvariante Infografik nicht wirklich weiter. Storytelling hingegen hört sich lebendig, neugierig machend und farbenfroh an. In diesem Blogbeitrag möchte ich auf das Visual Storytelling eingehen und deutlich machen wie Farben und Formen beim Betrachten wirken.

Eine Informationsgrafik kann vieles bedeuten. Das fängt an mit einem klassischen Diagramm, gerne in Präsentationen verwendet oder als grafische Beigabe in einem Zeitungsartikel. Vom eigentlichen Fließtext getrennte Informationen schaffen Mehrwert, das gilt auch für Onlineveröffentlichungen. Dabei lassen sich Statistiken sogar animieren. Solch eine Informationsgrafik soll dokumentieren und belegen, komplexe Inhalte veranschaulichen und vereinfachen. Was sie nicht soll: bewerten, thematisch abschweifen, zur subjektiven Meinungsäußerung genutzt werden. Und doch, oder vielleicht auch gerade deshalb ist dieses grafische Mittel hervorragend für das Storytelling und als Emotionsträger geeignet.

Verschiedene Farben, gleiche Formen – unterschiedliche Wirkung

Die Farben: Schlüssel zu unseren Emotionen

Was ich damit meine lässt sich ganz gut mit der emotionalen Wirkungskraft von Farben beschreiben. Die Farbe Blau wirkt kühl und beruhigend, während ein roter Farbton Hitze und Leidenschaft vermittelt. Die Farbe selbst bleibt natürlich emotionslos, dank der visuellen Wirkung veranlasst sie beim BetrachterIn ein Gefühl. Ähnlich verhält es sich mit anderen Farben und Formen. Eckige Darstellungen wirken völlig anders wie runde Formen: hart und weich sind für mich die ersten Begriffe die mir dazu einfallen. Dank grafischer Möglichkeiten lassen sich Emotionen weiter verstärken oder abschwächen.

Wirkung von Farben und Formen

Habt Ihr Lust auf einen kleinen Test? Was empfindet Ihr bei den einzelnen Farben und Formen, merkt Ihr Unterschiede beim Betrachten – wirkt etwas davon beruhigend oder erregend? Kann eine der dargestellten Form die Farbe beeinflussen?

Im Beispiel oben mit den zwei verschieden farbigen Quadraten unterstützt die Geometrie die blaue Farbe in der kühlen Wirkung, das Objekt wirkt beruhigend. Das rote Quadrat wiederum wirkt wärmer, die geraden Linien dämpfen diesen Effekt aber.

Wird das Rot mit weicheren Formen eingesetzt, verstärkt sich auch der Effekt der Wärme.

Die Formen beider Bilder sind identisch, nur die Farben wurden ersetzt. Während blau das Wasser symbolisiert, erinnern die warmen Farben an lodernde Flammen.

Ihr merkt, wir sind beim Betrachten in der Lage, das Gesehene mit Emotionen zu verknüpfen, doch eigentlich sind es die eigenen Erinnerungen, die mit diesen Gefühlen verbunden sind. Diese Vernetzung von Erfahrungen und Gefühlen wird somatische Marker genannt. Angenommen ich habe mich als Kind am Feuer verbrannt, dementsprechend sensibel ist meine Reizempfindlichkeit bei späteren Begegnungen mit dem Thema Feuer. Ich wäre für dieses Thema also sehr empfänglich. Trotz dieser eher negativen Erfahrung sind solche Entwicklungen vom frühen Kindesalter an extrem wichtig. Diese Erlebnisse helfen uns auf dem Weg zum sozialen Wesen, wir profitieren als Erwachsene davon.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.